Grünweiß unterliegt 3:6 gegen das Spitzenteam aus Bad Homburg

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 30. Oktober 2018

Ein hochdramatisches Spiel sahen die über 100 Zuschauer am Sonntagnachmittag. Den Sieg holten sich nach einem 3 Stunden-Fight die Gäste aus Bad Homburg mit 6:3.

Bot gegen Eszeki ein tolles Spiel: Henning Zeptner

Grünweiß stellte zu Beginn der Partie die Doppel um, nachdem man am Vortag in Mainz beide Doppel abgeben musste.

Damien Eloi ging mit Linkshänder Henning Zeptner an den Tisch. Das zweite Doppel bildeten Gerrit Engemann und Koyo Kanamitsu. Während Eloi/Zeptner 1:3 verloren, konnten Engemann/Kanamitsu ihre Partie siegreich gestalten.

Dann folgten die Spiele am oberen Paarkreuz. Hier konnten die Grünweißen aber keinen Erfolg verbuchen. Koyo Kanamitsu hielt gegen den derzeit stärksten Spieler der Liga Rares Sipos das Spiel lange offen, führte bei 1:1-Sätzen im dritten Satz mit 8:6 und traf dann aber seine harten Rückhand-Bälle nicht mehr und Sipos gewann die Oberhand.

Damien Eloi kam im ersten Satz noch nicht in Schwung und verlor diesen klar gegen den Schweden Andersson. Im zweiten fing die Maschine dann an zu Rollen, aber der Franzose verlor knapp in der Verlängerung. Den dritten Satz konnte sich Eloi dann klar sichern, aber am Ende hatte sein Gegner die Nase knapp vorn. Eloi haderte mit relativ vielen Netzrollern seines Gegners, der aber auch hervorragend spielte und Eloi ein ums andere Mal in der tiefen Vorhand erwischte.

Nach der Pause musste Gerrit Engemann gegen Alexander Valuch aus der Slowakei an den Tisch. Henning Zeptner traf am Nebentisch auf den Ungarn Nandor Eszeki, den er in der Vorsaison im Pokal sensationell besiegen konnte.

Beide Spiele gingen über die volle Distanz, es wogte hin und her. Henning Zeptner ging 2:0 in Führung, dann der Anschlusssatz für seinen Gegner. Im vierten war Henning schon 10:7 vorne, bekam den Satz aber nicht nach Hause. Der Ungar Eszeki holte sich auch den vierten Satz. Der fünfte war dann die gesamte Zeit ausgeglichen. Gegen Ende lag der Hammer Linkshänder 9:7 vorne, dann aber doch Matchball für seinen Gegner. Den konnte Henning abwehren und am Ende siegte der Hammer. Eine starke Leistung, gehört sein Gegnger doch zu den Top 100 der Weltrangliste.

Genau so dramatisch war am Nebentisch die Partie von Gerrit Engemann. Der Hammer führte 2:1 und kam im vierten Satz in die Verlängerung. Hier hatte Valuch hauchdünn die Nase vorn. Im Entscheidungssatz dann wieder alles auf des Messers Schneide, keiner konnte sich absetzen. Bei 5:5 dann 3 Punkte für den Slowaken in Folge, Gerrit verkürzte auf 7:8, dann aber 3 Matchbälle für Valuch. Engemann konnte ausgleichen. Auch bei 10:11 konnte er noch einmal kontern, schlussendlich aber hieß es erneut 11:13.

Damien Eloi brachte die Gastgeber mit einem tollen Spiel und knallharten Schlägen auf 3:4 heran. Nach verlorenem ersten Satz zeigte er seine ganze Routine.

Koyo Kanamitsu hätte für Grünweiß ausgleichen können. In einem packenden Match unterlag er nach einer 2:1 Satzführung mit 7:11 im fünften Satz.

Bei 3:5 ging es in die letzten beiden Begegnungen.

Gerrit Engemann zeigte sich zunächst gut erholt, holte sich den ersten Durchgang mit 11:5. Dann aber ging es relativ schnell für den Ungarn Eszeki. 5:11 und 3:11 hieß es aus Hammer Sicht. Im vierten Durchgang lief es dann wieder besser und Engemann führte 8:5, dann aber 6 Punkte in Serie für den Bad Homburger. 3:1 und damit insgesamt auch 6:3 für die Gäste.

Trainer Dustin Gesinghaus: 'Das Wochenende lief für uns leider gar nicht. Allerdings war die knappe Niederlage gegen Bad Homburg dennoch ein Fingerzeig, dass wir dran sind. Ein 5:5 war absolut drin. Es freut mich für Henning, dass er seinen ersten Saisonsieg im Einzel in der 2. Liga einfahren konnte.'

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews