Gerrit Engemann sichert Grünweiß ein Unentschieden in Jülich

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Montag, 29. Januar 2018

Im West-Derby in Jülich gelingt den Hammern - begleitet von einer grünweißen Fangruppe - ein Unentschieden in Jülich. Damit kann man die Jülicher weiterhin mit 4 Punkten auf Distanz halten.

Man of the Match: Gerrit Engemann

Die Auslosung der Doppel ergab, dass die nominell stärksten Paarungen gegeneinander spielen mussten. Eloi/Uda hatten dabei keine Chance gegen Martin Allegro und Tobias Rasmussen. Die Links/Links-Kombination aus Jülich, die es inzwischen auf 7:2-Siege bringt, gewann ungefährdet mit 3:0.

Besser machten es am Nebentisch die beiden jungen Grünweißen Engemann/Zeptner. Sie gewannen sicher gegen Brian Afanador und Alexandr Khanin. Lediglich den zweiten Satz mussten Sie den Gastgebern überlassen.

Am vorderen Paarkreuz sollte dann das Übergewicht für Grünweiß entstehen. Aber es kam anders. Yukiya Uda, in der Hinrunde noch sicherer Sieger gegen den Belgier Allegro, wurde von diesem förmlich an die Wand gespielt. Der Belgier setzte sich sicher in drei Sätzen durch.

Damien Eloi, der beste Spieler der Liga, bis dahin erst mit einer Niederlage, zeigte gegen Brian Afanador aus Puerto Rico nicht sein bestes Spiel. Er hielt absolut mit, konnte alle Sätze ausgeglichen gestalten, den dritten dabei sogar gewinnen, verlor aber dreimal zu neun.

Zur Pause stand es damit 3:1 für die Jülicher.

Im Duell der Linkshänder traf Henning Zeptner auf den Dänen Rasmusssen.  Der 1. Durchgang ging klar an den Dänen. Dann schien Zeptner das Spiel in den Griff zu bekommen, führte im kompletten 2. Satz. Über 9:5 ging es auf 10:7 - drei Satzbälle. Dann aber folgten 5 Punkte in Folge für den Jülicher. Das war die Vorentscheidung in diesem Einzel.

Gerrit Engemann brachte die Hammer wieder ins Spiel zurück. Gegen den Weißrussen Aleksandr Khanin, wie Engemann selbst einer der besten europäischen Jugendspieler, zeigte er wieder einmal seine kämpferischen Qualitäten. Keine Chance im 1. Satz, dieser ging mit 11:5 an den Gastgeber. In der Beratungspause muss der Betreuer die richtigen Worte gefunden habe. Klar mit 11:4 und 11:6 gewann Engemann Satz 2 und 3. Im vierten Satz war dann Khanin der Spieler mit dem besseren Start. Er führte 6:2, dann gar 9:4. Plötzlich die Wende - Engemann gelang alles und er holte Punkt um Punkt auf, glich aus zum 9:9 und siegte dann 11:9, 7 Punkte in Folge!

Im Duell der Spitzenspieler zeigte sich Eloi gut erholt von der vorangegangenen Niederlage. Mit 11:4 holte er sich den 1. Satz. Auch Uda war gleich zu Anfang der Partie da. Er schnappte sich den 1. Durchgang mit 11:8 gegen seinen Gegner aus Puerto Rico. Eloi konnte auch den zweiten Satz für sich entscheiden. Beim 11:8 war er immer vorne, lediglich bei 7:7 war der Spielstand ausgeglichen. Der grünweiße Japaner tat es ihm gleich, war aber immer zurück. Ein 5:7 drehte er in ein 11:8. Dann wurde es doch wieder spannend in den beiden Einzeln. Der Franzose des TTC Grünweiß war den gesamten dritten Abschnitt hinten gelegen, konnte ein 7:10 noch ausgleichen, dann aber war sein Gegener mit 13:11 der Glücklichere. Yukiya Uda blieb seiner Linie treu. Auch den dritten Satz gewann er 11:8, nachdem er schon mit 2:6 zurück lag. Auch Damien Eloi gelang es dann, einen Rückstand auf der Zielgeraden umzubiegen. 7:9 stand es gegen Allegro, es roch schon ein wenig nach dem Entscheidungssatz, aber der Franzose zeigte sein Kämpferherz und siegte 11:9.

Damit 4:4, die Entcheidung über das Match musste in den letzten beiden Einzeln fallen.

Beide Jülicher kamen besser in die Spiele. Gerrit Engemann und Henning Zeptner verloren jeweils 6:11 gegen Rasmussen bzw. Khanin. Im zweiten Durchgang dann ein anderes Bild. Engemann souverän 11:6. Bei Zeptner ähnlich, 7:2-Führung, dann aber 4 Punkte in Folge für seinen Gegner Khanin. Auszeit durch Trainer Bernd Ahrens. Und die Auszeit stach - 11:7 ging der Satz an den Grünweißen. In Satz 3 Zeptner wieder vorne, bei 3:7 Auszeit des Jülichers, auch diese fruchtet, es kommt zum 8:8-Gleichstand. Aber Zeptner kontert und holt sich den Satz mit 11:8. Am anderen Tisch bleibt Gerrit Engemann in Schwung, gewinnt 11:6 und dann 11:7. Hamms Sportler des Jahres holt den 5. Punkt für Grünweiß!

Nun sind alle Augen auf die letzte Partie gerichtet. 2:1 führt Zeptner, 6:3 steht es aber für Khanin als das Engemann-Spiel entschieden ist. Khanin zieht den Satz souverän durch, gewinnt 11:4. Der Entscheidungssatz muss auch über das gesamte Bundesliga-Spiel entscheiden. 5:5 oder sogar ein 6:4 für die Hammer?

Henning Zeptner spielt weiter gut. Nach 3:3 geht er 7:3 in Führung, aber Khanin kommt zurück, geht seinerseits 8:7 in Führung, Zeptner kann zweimal bis zum 9:9 ausgleichen, leider macht aber Khanin die nächsten beiden Punkte!

Unentschieden zwischen Hamm und Jülich. Zwischendurch sah es nach einem Sieg für Jülich aus, am Ende hätten die Grünweißen aber sogar gewinnen können. Mit dem Unetnschieden kann man aber zufrieden sein, Jülich ist weiterhin 4 Punkte zurück und alle Grünweißen konnten im Einzel und/oder Doppel punkten.

Am 11. Februar folgt das nächste Heimspiel gegen den TV Hilpoltstein, punktgleich mit 11:11 wie der TTC Grünweiß Bad Hamm.

Hier geht es zu den Ergebnissen: Ergebnissen

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews