Überzeugendes 6:2 gegen NSU Neckarsulm

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 05. Februar 2019

Grünweiß feiert mit dem 6:2 gegen NSU Neckarsulm den zweiten Sieg in Folge. Der Erfolg war aber alles andere als ein reiner Pflichtsieg, scheinen die Neckarsulmer, die am vergangenen Wochenende ihren ersten Saisonsieg feierten,  nach einer Aufstellungsänderung zur Rückserie deutlich stärker.

Die 160 Zuschauer waren hellauf begeistert, vom Sieg aber auch von den rasanten Duellen an den grünen Tischen.

Überzeugte auf der ganzen Linie: Hermann Mühlbach

Nach den Doppeln hieß es 1:1. Überraschend verloren Yukiya Uda/Damien Eloi gegen Julian Mohr und Josef Braun. Kurios dabei der 1. Satz als die Hammer 5:2 führten, dann 5:10 hinten waren, um noch zum 10:10 auszugleichen und dann bei wechselnden Führungen 20:22 zu verlieren. Im 2. Durchgang ließen die beiden Grünweißen dann bei 10:9 einen Satzball liegen. Der dritte Durchgang ging 11:8 an die Neckarsulmer.

Besser machten es Gerrit Engemann und Hermann Mühlbach, die am Ende 3:1 gegen die Angriff-/Abwehr-Kombination Jens Schabacker und Florian Bluhm gewannen. Wichtig war dabei der 2. Satz, den die Hammer nach gewonnenem ersten Durchgang nach 8:10 noch für sich holen konnten. Satz 3 ging an die Gäste. Dann aber schlugen die beiden Hammer wieder zu und siegten mit 3:1.

Am vorderen Paarkreuz bot Damien Eloi gegen Jens Schabacker eine souveräne Leistung. Bei seinem 3:0-Sieg (11:2, 13:11, 11:6) war er lediglich im zweiten Abschnitt gefährdet.

Viel spannender verlief die Partie von Yukiya Uda, der seine liebe Mühe mit Abwehrer Florian Bluhm hatte. 5:11 verlor der Japaner den ersten Satz, war dann im zweiten besser und gewann 11:8. Dann im dritten Durchgang drohte der Sazverlust als es 6:9 stand, aber 5 Punkte in Serie bescherten Uda die 2:1-Satzführung. Im vierten schien es, als habe er sich frei gespielt. Der Jugend-Vize-Weltmeister hatte bei 10:7 drei Matchbälle, aber Bluhm kämpfte sich auf 10:10 heran und hatte sogar selbst Satzball. Am Ende blieb Uda nervenstark und gewann mit 15:13.

Hermann Mühlbach überzeugte anschließend gegen Julian Mohr auf der ganzen Linie. Mohr, der am letzten Spieltag beide Spiele gegen Bad Homburg gewinnen konnte, hatte beim 0:3 nur im zweiten Abschnitt eine Chance. Am Ende hieß es 11:6, 13:11 und 11:4 für den Aufschlagkünstler Mühlbach. Grünweiß-Trainer Dustin Gesinghaus: 'Das war Hermann bestes Spiel seit er bei Grünweiß ist, so kann es weitergehen!'

Lokalmatador Gerrit Engemann bekam es mit Josef Braun zu tun. Gegen den routinierten Tschechen begann er gut und sicherte sich den 1. Satz. Das Spiel kippte im zweiten Satz als der Grünweiße 6:3 vorne lag, aber 6 Gegenpunkte in Folge kassierte und mit 7:11 unterlag.Ganz kanpp war es im dritten, leider mit dem besseren Ende für Braun, der dann im vierten furios startete und mit 7:0 in Führung ging. Diesen Rückstand konnte der Grünweiße nicht mehr aufholen und Braun schraubte seine Rückrunden-Bilanz auf stolze 4:0.

Am vorderen Paarkreuz präsentierten sich Damien Eloi und Yukiya Uda absolut gefestigt. Beide gewannen 3:0, der Franzose dabei völlig ungefährdet. Uda gelang im zweiten Satz das Kunststück, nach 0:1 mit 11:1 zu gewinnen. In Durchgang drei bog er ein 7:10 in ein 12:10 um.

Dustin Gesinghaus: 'Damien Eloi hat gezeigt, wie man fehlerfrei gegen Abwehr spielt, was ein Niveau! Yukiya konnte die Form von letzter Woche halten und hat sich neben seinem guten Spiel aber auch richtig durchgebissen. Wichtig war aber auch der Sieg von Gerrit und Hermann im Doppel, denn bei 0:2 wäre es heute ein zähes Ringen geworden. Sollte es uns nächste Woche beim Auswärtsspiel in Saarbrücken gelingen, etwas Zählbares mitzunehmen, sind die Chancen auf den Ligaverbleib weiter gut.'

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

 

 

 

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews