Nächstes Zweitliga-Heimspiel gegen Mainz

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 24. Februar 2019

Vor einer ganz schwierigen Aufgabe steht die Zweitbundesligamannschaft des TTC GW Bad Hamm am Sonntagnachmittag in der Partie gegen den FSV Mainz 05.

Trifft auf einen Landsmann: Der Hammer Franzose Damien Eloi

Im Hinspiel erlebten die Grünweißen eine herbe Schlappe beim 0:6. Auch ein Blick auf das Tabellenbild unterstreicht die Favoritenlage, die klar auf Seiten der Gäste liegt: Als Tabellenzweiter mit einem Punkteverhältnis von 17:7 spielt das junge Team noch um die Meisterschaft mit, während die Hammer mit 12:16-Punkten nach wie vor im Abstiegskampf stecken.

Die 05er bieten eine ganz junge Truppe aus Jugendnationalspielern aus aller Herren Länder auf: Der US-Amerikaner Kanal Jha ist der in der Weltrangliste am höchsten geführte Spieler und hat sich in seinen jungen Jahren bereits bis auf Position 49 vorgekämpft. Aber auch der Franzose Irvin  Bertrand (WR 388), Simon Söderlund aus Schweden (WR377) und Carlo Rossi aus Italien haben sich schon international gut in Szene gesetzt. Als Ersatzmann steht auch noch Luka Mladenovic zur Verfügung, der mit seinem „Störrspiel“ schon so manchen Hochkaräter zu Fall gebracht hat.

Interessant hierbei ist, dass Mladenovic ausgebildet wurde von Hermann Mühlbach in seiner Zeit als luxemburgischer Nationaltrainer, sodass es hier zu einer interessanten Begegnung kommen könnte, weil sich beide in- und auswendig kennen.

Die Gastgeber werden ohne einen der beiden Japaner am oberen Paarkreuz antreten, sodass Gerrit Engemann ans obere Paarkreuz an die Seite von Damien Eloi rückt. Die Positionen 3 und 4 besetzen Hermann Mühlbach und Henning Zeptner.

GW-Coach Dustin Gesinghaus: „ Wer weiß, wie sich das Fehlen der Japaner auswirken wird: Auch mit Koyo Kanamitsu, der weit von seiner Form des Vorjahres agiert, hatten wir im Hinspiel keine Chance. Vielleicht kommt es uns ja sogar zugute, wenn Gerrit nach oben rückt, nachdem er in den letzten Begegnungen deutlich ansteigende Form zeigte.“

Das Ziel der Hammer kann so nur lauten, erst einmal ein Eingangsdoppel zu gewinnen, um so gut in die Begegnung zu finden und dann am oberen Paarkreuz nachzulegen. „An einem guten Tag, wenn alle an ihre Bestform heranreichen, ist sicher etwas drin auch in einem Match gegen einen Titelaspiranten“, hofft Gesinghaus auf eine Überraschung. „ Wenn unsere Fans so zahlreich erscheinen wie in den letzten beiden Heimspielen gegen Celle und Neckarsulm, wird sich das wieder auf die Spieler übertragen, umso vielleicht den dritten Heimsieg in Folge feiern zu können.“

Anschlag der Begegnung ist wie immer um 15 Uhr in der Sporthalle des Gymnasiums Hammonense, der Einlauf der Teams beginnt bereits um 14:50 Uhr.

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews