6:2-Sieg im Krimi gegen Celle

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 08. Januar 2020

Zum Auftakt der zweiten Serie entwickelte sich ein überaus spannendes Spiel zwischen dem TuS Celle und dem TTC GW Bad Hamm: In diesem wichtigen Match gegen die drei Zähler schlechter dastehenden Niedersachsen setzten sich die Grünweißen letztlich mit 6:2 durch, wobei das Spiel gerade nach den Doppeln lange auf des Messers Schneide stand.

teamgegencelle

Das Erfolgsteam gegen Celle (vor dem Spiel):Coach Wim van Breenen, Kai Zhang, Thomas Pellny, Gerrit Engemann, Pavel Platonov, Coach Niklas Ostrowski, Hermann Mühlbach

In den Doppeln konnten sich die Grünweißen freuen, dass sie mit einer Punkteteilung in die Einzel starteten. Kai Zhang/Hermannn Mühlbach harmonierten nicht so gut wie in der Hinrunde und mussten eine doch sehr deutliche 3:0-Niederlage hinnehmen. Der Sieg von Pavel Platonov/Gerrit Engemann gegen Tobias Hippler/Arne Halter war demgegenüber schwerstens erkämpft: Die beiden letzten Sätze sicherten sich die Grünweißen nur hauchdünn jeweils in der Verlängerung.

An Spannung kaum zu überbieten waren im Anschluss die beiden Begegnungen an den Positionen 1 und 2. Als Kai Zhang Andrei Putuntica leider mit 8:11 im Entscheidungssatz unterlegen war, sah es ebenfalls im letzten Durchgang bei Pavel Platonov nicht gut aus. Mit 4:6 lag er hinten, um dann aber auf 10:7 davonzuziehen. Nach drei vergebenen Matchbällen sah es so aus, als ließe er sich abermals wie schon in Satz 2 und 3 die Butter noch vom Brot nehmen: Zwei tolle Bälle brachten aber den Sieg.

Immer spannend war es danach auch unten. Natürlich gingen auch hier beide Begegnungen in Satz 5. Gerrit Engemann schien nach einer 9:5-Führung im ersten Satz komplett auf der Gewinnerstraße, doch nach zwei Minuten und sechs Zählern in Folge für Arne Hölter war alles anders.

Der Faden schien beim 5:9 im zweiten Satz völlig gerissen. Aber Gerrit besann sich wie aus dem Nichts und machte ebenfalls sechs Punkte nacheinander. Zweieinhalb Sätze war die Partie danach völlig ausgeglichen bis zum 4:4 im Entscheidungssatz. Dann zieht Gerrit auf 9:4 und 10:5 davon, um seinen dritten Matchball zu nutzen.

Der für den verletzten Thomas Pellny ins Team berufene Hermann Mühlbach hatte zwei Sätze lang seine Nerven gegen Jiri Martinko bestens im Griff. 15:13 und 11:9 hatte er das bessere Ende jeweils für sich. Nachdem er sich dann zwei Sätze eine Auszeit nahm und völlig von der Rolle nichts mehr ausrichten konnte, wurden im Abschlussatz die Karten neu gemischt: Beim 6:6 legte Hermann dann den Turbo ein und überließe seinem Gegner keinen Punkt mehr.

So stand es 4:2 für den TTC vor dem erneuten Auftreten von Pavel Platonov und Kai Zhang.

Relativ unspektakulär bezwang Platonov Andrei Putuntica mit 3:1 und untermauerte somit wieder einmal seine unangefochtene Vormachtstellung in der Liga.

Kai Zhang wollte da nicht hinten anstehen. Den ersten Satz ließe er sich nach Führung noch entreißen, brillierte aber in den folgenden drei Sätzen im Spiel gegen Tobias Hippler.

Coach Niklas Ostrowski zur heutgen Begegnng: "Die beiden Spiele am unteren Paarkreuz haben das Spiel auf unsere seite gezogen. Da haben wir gute nerven bewiesen!"

Thomas Pellny, in Celle aufgrund seiner Verletzung lediglich an der Bande im Einsatz: „ Das war ein ebenso wichtiger wie enger Sieg für uns . Nun haben wir ein Fünfpunktekonto auf Celle und Saarbrücken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns das noch nehmen lassen und noch in Abstiegsgefahr gelangen werden.“

Gelegenheit, sich noch weiter vom Tabellenende abzusetzen, ergibt sich gleich am kommenden Sonntag, wenn abstiegsbedrohte Mannschaft aus Saarbrücken in der Hammonense-Sporthalle aufläuft, die aber hisichtlich ihrer Aufstellung enorme Reserven hat.

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews