Ein Sieg muss her!

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Freitag, 16. November 2018

Nach einem guten Saisonstart in der 2.Bundesliga hat das Team des TTC GW Bad Hamm in den letzten Begegnungen den Faden verloren und ist durch drei Niederlagen in Folge auf den drittletzten Tabellenrang abgestürzt.Umso wichtiger ist das Spiel am Sonntag bei der NSU Neckarsulm, dem Tabellenschlusslicht.

In Neckarsulm wieder mit dabei: Hermann Mühlbach

Der Aufsteiger konnte zwar im bisherigen Saisonverlauf ein paar Begegnungen knapp gestalten, etwas Zählbares sprang dabei jedoch noch nicht heraus. Damit sich das auch an diesem Wochenende nicht ändert, werden die Grünweißen mit allem anreisen, was man an Spielern und Betreuern zu bieten hat: So wird auch Hermann Mühlbach neben den anderen vier Akteuren mit nach Neckarsulm reisen, um den Gastgebern in voller Mannschaftsstärke zu begegnen. Auch an der Bank wird Coach Dustin Gesinghaus Unterstützung erfahren von Henk van Spanje, der dem jungen GW-Trainer mit all seiner Erfahrung zur Seite stehen wird.

GW-Vorsitzender Martin Vatheuer: „Nach den zuletzt bescheidenen Ergebnissen sind wir uns des Ernstes der Lage bewusst und müssen beim Tabellenschlusslicht einfach in die Spur zurück finden. Ein Sieg in Neckarsulm ist deshalb Pflicht.“

Bisher haben es die Gastgeber der sonntäglichen Partie noch nicht geschafft, dass alle Akteure zur gleichen Zeit Bestform auf die Tische bringen, so dass sich die derzeitige rote Laterne leicht erklären lässt. Mit Florian Bluhm verfügen die NSUler aber sogar über einen sehr erfolgreichen Spieler. Mit seiner vier 4:2-Einzelbilanz sticht der Sohn des ehemaligen GW-Bundesligaspielers Matthias Blum aus der Mannschaft positiv heraus. Sollten gegen ihn Siege eingefahren werden, dann kommt das GW-Quartett einem doppelten Punktgewinn sicherlich schon sehr nahe.

„Vom Papier her sind wir in allen übrigen Begegnungen Favorit, so dass ich davon ausgehe, dass wir unsere Favoritenrolle gerecht werden“, fordert Trainer Gesinghaus volle Konzentration gerade wegen dieser Ausgangslage.

Gerrit Engemann und Koyo Kanamitsu verweilen derzeit noch bei den Belarus Open, einem World Tour Event der Challenge Series. „Sicherlich ist der Reisestress nicht gerade die beste Matchvorbereitung, aber Gerrit und Koyo sind das gewohnt, so dass sie das wegstecken sollten und am Sonntag eine gute Form zeigen werden."

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews