Andre Bertelsmeier überrascht bei den Westdeutschen / Aus für Engemann und Mühlbach im Viertelfinale

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 05. Februar 2020

Eigentlich wollte er nur ein bisschen mitspielen als jüngster Teilnehmer bei den Westdeutschen Meisterschaften in Waltrop: Doch Andre Bertelsmeier trumpfte groß auf und war letztlich erst durch eine Verletzung zu stoppen, die ihn zur Aufgabe zwang.

andrebertelsmeier1920f
Tolle Premiere bei den Westdeutschen: Andre Bertelsmeier

In den Gruppenspielen sah es zunächst nach einem normalen Turnierverlauf aus: Gegen Matthias Uran (Uerdingen ) war Andre beim 0:3 chancenlos. Doch als ihm als Außenseiter ein Sieg gegen den besten U18-Spieler NRWs, Lukas Bosbach (Altena), gelang, lief es auf einmal mehr als rund: Durch einen weiteren Erfolg in drei Sätzen gegen den besten U15-Spieler Deutschlands, Tobias Sältzer, hatte Andre auf einmal völlig überraschend die Gruppe gewonnen und zog so in das Hauptfeld ein.

Hier traf er auf Felix Kleeberg vom Regionalligisten aus Porz. Nach 0:2-Rückstand gewann er Satz drei, musste dann aber aufgrund einer Oberschenkelverletzung seinem Gegner frühzeitig gratulieren.

Auch zum Doppel am Sonntagmorgen im Viertelfinale an der Seite Gerrit Engemanns konnte er nicht antreten.

Bertelsmeier hofft nun, bis zum nächsten Wochenende wieder fit zu sein, um seine tolle Form bei den Westdeutschen Schülermeisterschaften in Erfolge umzuwandeln.

Bis zum Viertelfinale lief es auch bei Gerrit Engemann und Hermann Mühlbach reibungslos. Ihre Setzung hatten beide somit erfüllt und es ging darum, nun aufzutrumpfen, um sich einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften zu sichern.

Dies misslang beiden leider deutlich, weil Dennis Klein (Jülich) beim 4:0 für Mühlbach und Gianluca Walther beim 4:1 für Engemann an diesem Sonntagmorgen zu stark waren.

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews