Grünweiß siegt 6:4 gegen den BVB im West-Derby

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 19. Februar 2020

In einem packenden Match über die volle Distanz behielten die Grünweißen mit 6:4 die Oberhand.

Matchwinner vor über 150 Zuschauern war diesmal Kai Zhang mit zwei Einzelsiegen.

kaizhang1920c
Gewann beide Einzel: Kai Zhang

Beide Teams waren voll auf das Derby fokussiert und traten in Bestbesetzung an. Grünweiß setzte sogar alle 5 Spieler ein und brachte Linkshänder Thomas Pellny an der Seite von Kai Zhang im Doppel.

Schon in den Doppeln wurde voll gekämpft und die beiden Spiele verliefen absoulut ausgeglichen.

Pavel Platonov/Gerrit Engemann trafen auf Fedor Kuzmin und Kirill Fadeev. Die Hammer lagen 0:2 zurück, wehrten im 3. Durchgang einen Matchball ab und konnten dann sogar zum 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz hieß es dann 11:7 für die Gastgeber.

Zhang/Pellny spielten genau gegenläufig. Sie waren 2:0 und 9:7 vorne, verloren dann aber noch den dritten Durchgang nach vier Punkten der Dortmunder in Folge. Satz 4 ging dann klar an die Gäste. Im 5. dann immer ein leichter Rückstand der Grünweißen, sie kamen dann auf 9:10 ran, aber den letzten Punkt machten Bottroff/Nagy.

Damit hieß es nach den Doppeln 1:1.

Am vorderen Paarkreuz traf Pavel Platonov auf Fedor Kuzmin. Der Weißrusse zeigte eindrucksvoll, dass er der stärkste Spieler der Liga ist und hielt Kuzmin beim 3:0 ganz sicher auf Distanz.

Am Nebentisch spielte Kai Zhang gegen Erik Bottroff. Im Hinspiel ging es hier hoch her als Bottroff mehrfach die Aufschläge von Zhang reklamierte, dem dann auch einige Aufschläge abgezählt wurden. Zhang war da so entnervt, dass er gegen Bottroff völlig aus dem Rhythmus war zu seinem zweiten Einzel nicht mehr angetreten war. Auch diesmal wurden Zhang einige Aufschläge abgezählt, doch er behielt die Nerven.

Der 1. Satz im Rückspiel begann mit einer klaren Führung des Dortmunders, Zhang kam noch heran, aber unterlag dann 7:11. Dann zeigte sich der US-Boy von seiner guten Seite, 11:7 und 11:8 holte er sich die nächsten Durchgänge. Im 4. Satz hieß es dann 3:7 und das Unglaubliche geschah, Zhang machte Punkt um Punkt und gewann 11:7.

Damit 3:1 für Grünwweiß!

Nach der Pause konnte Gerrit Engemann erfolgreich Revanche für die im Hinspiel erlittene Niederlage gegen Kirill Fadeev nahmen. Satz 1 ging ganz klar an den Grünweißen, dann entwickelte sich ein ungewöhnlicher Spielablauf. In Satz 2 und 3 lag jeweils der junge Dortmunder klar in Front (10:7 bzw. 8:3), aber beide Sätze konnte Gerrit Engemann eindrucksvoll drehen.

Hermann Mühlbach, der im Einzel den Vorzug vor Thomas Pellny erhielt, kam nur schwer in die Partie gegen den Ungarn Nagy rein. Der Ungar dominierte die ersten beiden Sätze mit jeweils 11:4, dann wurde Mühlbach stärker und gewann seinerseits klar mit 11:2. Im vierten Satz war der Hammer noch 5:2 vorne, aber dann konnte er nicht mehr gegenhalten und Nagy holte den zweiten Punkt für Dortmund.

US-Boy Kai Zhang hatte im Einzel einen Sahne-Tag erwischt. Er gewann auch sein zweites Spiel gegen den Russen Fedor Kuzmin und das mit 3:0. Zhang war dabei nervenstark, denn er gewann zwei Durchgänge erst in der Verlängerung.

Im Hinspiel hatte Pavel Platonov gegen Kämpfer Erik Bottroff einen seiner klarsten Siege einfahren können, heute trat der Dortmunder aber deutlich stärker auf. Der erste Abschnitt ging in der Verlängerung an Bottroff, dann schlug Platonov zurück und gewann 11:5 und 11:6. Fast hätter er dann zugemacht als es in Durchgang vier in die Verlängerung ging, aber erneut hatte Bottroff das bessere Ende für sich. Im Entscheidungssatz nahm Platonov bei 1:4 eine Auszeit, aber auch die half nichts mehr, Bottroff war nicht aufzuhalten und siegte 11:3.

Bei 5:3 ging es dann in die letzten beiden Spiele.

Gerrit Engemann traf hier auf Nagy, Hermann Mühlbach auf Kirill Fadeev, den deutschen Jugend-Nationalspieler.

Engemann sicherte sich den ersten Abschnitt klar mit 11:5, dann führte er mit 5:3, aber Nagy startete eine Serie und holte sich Satz 2. Im dritten Satz dann ein totaler Krimi, es ging in die Verlängerung und abwechselnd konnten sich beide Kontrahenten Satzbälle erspielen, leider mit dem besseren Ende für den Ungarn, der dann im vierten Satz bei seinem 11:3 nicht mehr zu stoppen war.

Hermann Mühlbach gewann Durchgang 1 gegen Fadeev, verlor Satz 2 aber sehr glatt. Dann ging es genau umgekehrt, 11:4 für Aufschlagkünstler Mühlbach. Im vierten Satz setzte er sich schnell auf 6:0 und 9:3 ab, dann kam nochmal der junge Dortmunder bis auf 9:5 heran, doch Mühlbach behielt die Nerven und siegte 11:5.

6:4 damit im West-Krimi für die Hammer! Ein toller Erfolg, da man gegen die Dortmunder zumeist den Kürzeren gezogen hat. Der TTC Grünweiß rückt mit diesem Sieg mit 16:10 Punkten auf Rang Drei der Tabelle vor! Die stolze Rückrunden-Bilanz lautet 7:1!

Am kommenden Sonntag findet um 14:00 Uhr bereits das nächste Heimspiel statt, wenn man in einem weiteren West-Derby auf den 1. FC Köln trifft, für den in dieser Saison der Ex-Grünweiße Damien Eloi aufschlägt.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews