Duell der Tabellen-Nachbarn

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 10. November 2019

Nach zwei Siegen in Folge möchte die 1.Mannschaft des TTC GW Bad Hamm am kommenden Sonntag (15 Uhr , Sporthalle Hammonense) einen weiteren folgen lassen. Einfach wird dies gegen den TV Hilpoltstein mit Sicherheit nicht:

 platonovengemann1920c
Bereits auf die Doppel kommt es an: Platonov/Engemann

Mit 7:5-Punkten rangiert das Team aus dem Süden Deutschlands bei gleichem Punktverhältnis nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses einen Platz tiefer als der TTC GW auf Rang 6 der Tabelle.

Im Vorjahr war das Gästeteam nur ganz knapp dem Abstieg entronnen, indem es am letzten Spieltag beinahe sensationell den späteren Vizemeister aus Dortmund in fremder Halle mit 6:0 besiegte.

Mit der gleichen Besetzung wie in der Vorsaison läuft es heuer bei den TVlern deutlich besser - als ob der Nichtstieg saisonüberdauernde Kräfte freigesetzt hätte. Bei der Ausgeglichenheit der Liga könnte ein GW-Sieg den Sprung auf Tabellenplatz 2 bedeuten, andererseits bei einer Niederlage auch das Abrutschen in die Nähe der Abstiegsränge.

„Wir haben eindeutig Platz zwei im Visier und lassen keine negativen Gedanken in Richtung der Abstiegsregion aufkommen“, hat nach Ansicht von Henk van Spanje, GW-Coach, sein Team genug „Asse im Ärmel, um den TV Hilpoltstein gerade auf eigenen Tischen zu bezwingen“.

Ganz besonders meint er dabei natürlich seinen Spitzenspieler Pavel Platonov, der mit einer herausragenden 10:2-Einzelbilanz zur Zeit die Topbilanz der 2. Liga aufweist und nur schwer zu bezwingen sein dürfte.

Sein Paarkreuzkollege Kai Zhang (5:6) ist mit den Hilpoltsteiner Kontrahenten, dem Tschechen David Reitspieß (5:6) und Alexander Flemming (5:5) , absolut auf Augenhöhe, sodass „tolle Spiele am oberen Paarkreuz garantiert sein sollten, wobei sich die Zuschauer auf eine gehörige Portion Spannung einstellen können.“

Ein ähnliches Bild ergibt sich an den Positionen 3 und 4: Auf GW-Seite weist Gerrit Engemann (7:3) eine ähnlich starke Matchstatistik auf wie der Argentinier Francisco Sancho (6:2). Dennis Dickhardt (5:5) sollte von Hermann Mühlbach oder Thomas Pellny in Gefahr gebracht werden können.

Die Doppelstatistik spricht mit einer 7:5-Bilanz gegenüber 5:7 beim Gast leicht für den TTC. „ Der Statistik entnehme ich, dass zwei Teams aufeinandertreffen, die sich nicht viel nehmen“, geht van Spanje davon aus, dass „ die Tagesform entscheiden wird über Sieg oder Niederlage“.

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews